Eierlikör im Selbstversuch Glibber im Strohhalm, Aura im Mund Unser Autor taucht ein in die Welt des Eierlikörs, macht ihn sogar selbst und landet schließlich im Kopf von Markus Lanz. Wie konnte das passieren?

 
 
 
  
Na Mahlzeit 
“ Stattdessen schaue ich eine Dokumentation über Hermes Phettberg mit dem Titel „Der Papst ist kein Jeansboy“ und dem schönen Satz: „In dieser Wohnung möchte ich zu Ende stinken.“
🥚jòò!  Was weit zuvor hattmer dess schonn: 
“Mein lieber Freund Hermes (wir erinnern uns), der sich allgemein dadurch in angenehmste Erinnerung bringt, daß er, nackt und von der Decke baumelnd, wochenlang gegen Eintritt sein Geschäft verrichtet, was in Österreich, in dem es selbst ein Berufsschullehrer zum Otto Mühl gebracht hat, nicht mehr als A E I (auch sowieso ich) O U ist, mein lieber Freund Hermes (wir erinnern uns) würde gern seinem ekklesiogenen Geschäft im höchstprotestantischen Norden nachgehen. Wer hat Mut, wer hängt ihn auf, wer hat den Dübel?
  

Ein tröstliches Bild: Im Begegnungssaal des Diakonissenstifts Beth Elisa Beth Klaftot Beth kackt Hermes frierend vor sich hin, auf der Framus-Wandergitarre schabt Regine Meyer-Hencken-Schwencken – C, F, G7 und zurück zu C – den Takt, und wir alle stimmen ein, laut, damit es auch der Heiland hören kann:

Danke

für jeden neuen Morgen,

danke für jeden neuen Tag.

Dank auch

für alle meine Sorgen,

 weil ich

sonst nicht mehr leben mag.

Du wirst Dich wundern, Hermes, wie rauh das Klima hier sein kann für Performances. Wir machen Mediale, und Mediale ist elektronisch. Unplugged – no pun intended – gibt es bei uns nur in Form von Dixieland.

Das wird wohl ein Traum bleiben.

Ein anderer Traum ist in Erfüllung gegangen. Man tritt wider besseres Wissen hinaus auf die Straße, und von allen Litfaßsäulen lacht es einen an: HELMUT SCHMIDT SCHREIBT FÜR BILD. Wie schön. Aber: Kann man sich drauf verlassen? Bleibt das so?…“ *

& Eijòò – Eijòò – So eine eine Frage – kerr?!

&

Damit – es weiter verkackt – zurück zur taz & friends: Verdöpfnert mit Mr. LÜGT im taz-LAB! Doch Doch. Nich to glöben. 

Aber doch wahr – wa!

unterm—-tja – Aber bleibt das so? – Harry¿!*

https://www.zeit.de/1993/15/harry-rowohlt-poohs-corner

Anyway – “Der Kampf geht weiter.“

Versprochen. 

unterm—um das Ganze noch etwas AnzuPhettbergen –  (das folgende  fehlte dann aber plötzlich – why ? koa Ahnung nich!)

”Die ersten beiden Abende gehörten – nachdem mein dicker Freund Hermes mich („drahte ankunft abhole flughafen gelobt sei jesus Christus in ewigkeit amen hermes“) nicht am Flughafen abgeholt hatte…

&Däh!

Was mich wundert, ist, daß es Sudel-Pepe (BILD-Zeitung. Peter Boenisch) überhaupt noch gibt. Wenn auch nicht mehr lange. Ich beschließe nämlich, hier und heute ein Kopfgeld auf ihn auszusetzen, und zwar, der Bedeutung dieses Mannes angemessen, in Höhe von 35 Öschis beziehungsweise 5 Mark.…“*

Na bitte – tazis – Soo – gings mal.

Auch. Newahr. Da – liegt die Latte! Normal. Statt hier auf dufte negligable “zuEndestinken“. Gellewelle.

Besser is das. Normal – Schonn  • 

https://www.zeit.de/1992/20/harry-rowohlt-poohs-corner

* Danke Harry

Nachklapp

Vorschlag zur Güte 

Entfernt endlich den verLÜGT-Balken:

“Linkes Portal“ – zugunsten von

“Zur guten vande LÜGT-Nachbarschaft“

& Wir! 

Wir wollen dann weiterhin in gutunguter Tradition dera Verlachkräfte – vulgo Journaillisten: Genau Genau – & Däh! “Groschenjungen“ nennen – kerr^!^ Gellewelle&Newahr. Eijòò – Normal Schonn.

unterm—-Liggers – ps für dummerweise—

Spätgeborene: – Einen Groschen – kostete einst  – LÜGT – Axel&Friede Springers –

Fischeinwickelgazette – vulgo – 

“Blut&Schleim&Unterhosen 

Sudel&Crime-Machwerk“ •

https://images.app.goo.gl/7JmNmGCfSsVwiozP6

&

https://images.app.goo.gl/9C7b1KMpaFUvGPjp6

& sodele – 

Fin: — Tom Waits – In the neighborhood —

https://www.youtube.com/watch?v=fmTcSGukO4o

& Vollständiger Text

https://www.songtexte.com/songtext/tom-waits/in-the-neighborhood-53d9e35d.html

Liggers …servíce. Gern&Dannichfür 

& – EndeGelände • 

& Däh!

unterm—um das Ganze noch etwas AnzuPhettbergen – 

”Die ersten beiden Abende gehörten – nachdem mein dicker Freund Hermes mich („drahte ankunft abhole flughafen gelobt sei jesus Christus in ewigkeit amen hermes“) nicht am Flughafen abgeholt hatte…

&Däh! „Uppsalalla – da fehlt doch was – Na Das!

Was mich wundert, ist, daß es Sudel-Pepe (BILD-Zeitung. Peter Boenisch) überhaupt noch gibt. Wenn auch nicht mehr lange. Ich beschließe nämlich, hier und heute ein Kopfgeld auf ihn auszusetzen, und zwar, der Bedeutung dieses Mannes angemessen, in Höhe von 35 Öschis beziehungsweise 5 Mark.…“*

Na bitte – tazis – Soo – gings mal.

Auch. Newahr. Da – liegt die Latte! 

Normal. Statt hier auf dufte negligable “Endstinken“. Gellewelle.

Besser is das. Normal – Schonn  • 

https://www.zeit.de/1992/20/harry-rowohlt-poohs-corner

* Danke Harry.

Nachlieferung fob

& Däh!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.