Essay Willkommenskultur in Deutschland Das Glas ist halb voll – Eberhard Seidel

A helper distributes fruit to migrants in front of the State Office for Health and Social Affairs (LaGeSo), in BerlinDie Flüchtlingszahlen steigen. Die hässlichen Deutschen der 90er sind nicht zurückgekehrt. Das ist das Ergebnis eines jahrelangen Reifeprozesses.

Lieber Herr Seidel –

Ihre Worte in aller Gehörgang – &
Allen die Hoffnung – daß da Grund drin ist.

Zivilgesellschaft ist ein gutes Stichwort.
Denn “ … Und Teile der Politik schürten die Ressentiments der Verwirrten, Orientierungslosen und Wendeverlierer.…“
Mit Verlaub – Ehrlichkeit – ist eine der!
Grundbedingungen einer zivilen Gesellschaft dieser Republik.
Und da – ist obiges – gelinde gesagt –
Euphemistisch!

Es war nicht nur Verfassungsfeind
Dr. Helmut Bimbes Kohl –
Sondern die gesamte Politikasterfronde
Quer durch die etabliertenParteien –
Die trotz – Solingen Mölln Hoyerswerda Rostock Lichtenhagen – die Stirn hatten
1992/93 Asyl nach dem Grundgesetz wider besseres Wissen & aller Expertenmeinung zu schleifen – „daß nur noch der Fallschirmabsprung über ’schland“ überhaupt die Möglichkeit! – von Asyl eröffnete & eben den auch unabweisbaren Fremdenhaß bis in die Behörden – ungebremst Vorschub leistete. Das – ist deren Verantwortung; Ihnen gilt – ja Verachtung!

Die Zivilgesellschaft tritt heute eben diesen kaltschnäuzigen
ex-IMs wie – Otto I.Schily Wolfgang Carl Schäuble kleinBlindieFriederichs – & -> aktuell FrozenThomas DeHugo’not – aka – Mr. Schleppertalk –

& ihrer gescheiterten Ausgrenzungspolitik – ala
Cordon Sanitaire e Frontex –
Menschlich-humaitär entgegen.
——-
@KARL:HORST DLOCH
@LOWANDORDER Trefflich musiziert.

http://www.taz.de/!5227563/#bb_message_3293731

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.