München und die Flüchtlingskrise Am Limit und alleingelassen

Ankunft von Flüchtlingen am Bahnhof MünchenErstmals können nicht alle ankommenden Flüchtlinge untergebracht werden. Die Stadt kritisiert mangelnde Unterstützung. Das bayerische Kabinett trifft sich.

Einer – war – zufällig;) – dabei –
Schau – Schau – die Münchner ->

“ Hallo …

Vorgestern waren wir in München, Hauptbahnhof, wegen F Konsulat. Frankreich kann sich kein Konsulat mehr in Stuttgart leisten, also müssen die ca. 200.000 Franzosen, die in BW wohnen, nach München fahren ! Na ja, egal, es war schön in Weihenstephan.

Aber plötzlich ist ein Zug aus Budapest oder Zagreb oder was weiss ich woher angekommen und ca. 1.000 wenn nicht zwei mal mehr Menschen sind darunter gegangen. Es im Fernseher sehen und direkt vor seinen Augen haben sind zwei verschiedene Sachen. Alte, Junge, Säuglinge, Frauen wie Männer, alle sind seit Wochen unterwegs, mit kaum zwei Kleider zu wechseln, wenn überhaupt und haben Hunger, Durst, Angst, sind müde, überschmutzig und verzweifelt. Draussen gab es mehrere Hunderte, die schon vor einigen Tagen angekommen waren. Es ist schwierig, in so einer Lage kalt zu bleiben. Die Polizei war komplett überfordert, aber ganz locker, echt gut und die Leute voll von Hoffnung. Ich weiss nicht, wie ich helfen kann, aber ich würde es gerne tun.

Was meint so ein …wie du darüber ?“

-> Europa nascitura – Steißlage;)
Griff für Griff – entwickeln.
(Robert Menasse Europäischer Landbote!)

http://www.taz.de/!5231884/#bb_message_3293767

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.