Mythos Deutschlandachter Ratzeburger Armkraft – Jens Uthoff

Rudertrainer Karl AdamIn den Sechzigern wurde der Männer-Achter zum deutschen Mythosboot. Hinter dem Erfolg steckte ein Trainer mit revolutionären Methoden.

Hagelstange? Hagelstange?
Genau:“ Vier Birken im Wind“ – Gedichtinterpretation;
dafür gab´s von Frau Fünfeck ne fünf – klar.

Und hier schon wieder so ein unsäglicher Stuß.
“ Kein Oben, kein Unten. Kein Egoismus..(hä? geht´s noch)..usw.
Wie man in Hamburg so sagt: „… de weet vonne Steenstroot nix aff.“ und ..“wohl mit dem Klammerbeutel gepudert.“

Maening hat da ja erhellendes zum Sozialverhalten im Kader gesagt und das war zu Ratzeburger Hochzeiten nicht anders: nur mühsam verhinderte Schlägereien unter der Dusche;
die vergiftete Stimmung bei den Ausscheidungstests (Skiff/Zweier-ohne) usw.

Und ausgerechnet der „Dünnmann“ Hans Lenk – der sich hinter den Schepke-Brüdern oder Karl-Heinz Hopp zweimal ausziehen konnte und die ihn das spüren ließen, singt das hohe Lied vom Mythos.
Da ist zwar was dran, erklärt aber wahrlich nicht alles.
Wie die Untersuchungen von Ogilvie/Tutko an 20.000 US-Sportlern zeigen:“If you want to build charakter, try something else.“

„Der Achter…gilt beim Rudern als Königsdisziplin..“
Ja, aber nicht bei den Ruderern mit Kenne.
Rudertechnisch weit anspruchsvoller sind nämlich die ungesteuerten Bootsklassen: Zweier- und Vierer-ohne – Riemen wie Skull -; am härtesten der Einer und der Zweier-mit.
Wer z.B. einmal den Vierer-ohne von DHFK Leipzig hat über die Strecke hat brettern sehen – auch als Insider mit offenen Mund – weiß wovon ich rede.
So waren die Ditmarsen – der Kieler Block im Macon und Rom-Achter – im Vierer- ohne nur unwesentlich schneller, als im Vierer-mit.
Was zeigt, daß sie rudertechnisch nicht in der Lage waren im ungesteuerten Boot ihre Kraft voll auf den Löffel zu kriegen. Im Achter spielte das bei ihrer Bullenkraft keine nennenswerte Rolle.(„Da kannse drin Samba-Tanzen“).

Kalli Adam – auch schon mal Karl Arsch genannt – ein ungewöhnlicher Lehrer und Trainer? – fürwahr. Schon sein Studierzimmer war Legende (und Vorbild).
Im Fußball sein Schlachtruf: “ Greift die Dampfwalze an“ und – er war nicht nur Studentenboxweltmeister im Schwergewicht, sondern vor Ratzeburg auch Napola-Lehrer (für Spätgeborene: Nationalpolitische Erziehungsanstalt)
– wo erinner ich nicht mehr.
Da es mir beschieden war, mehrere dieser Sorte zu genießen, er war dennoch – nicht völlig frei von schwarzer Pädagogik – ein guter.

Aggression? aber Hallo! war unser Schlachruf doch:
“ Allah zerhack ihn, Mohammed begrab ihn“
(ob heute noch gebräuchlich? keine Ahnung)

Herr Tiersch (jetzt weiß ich, woher ich immer meinte, das Gesicht zu kennen, sein Vorgänger auch mein Steuermann) macht mit seinerm Start mit Vierzehn Jahren einen Wandel zu heute schön deutlich.
Martin Sauer hingegen ist 29 Jahre.
Weiland wurden Steuerleute liebevoll „Zementsäcke“ genannt und hatten allenfslls! zu schreien, aber nix zu sagen.
Seit etlichen Jahren amüsier ich mich darüber, daß – beginnend mit Bild ( ein Uffz der BW) da ein Hype um eine letztlich hart am Rande des Überflüssigen segelnde Figur gemacht wird.

Eine Ironie am Ende: Das zu Ratzeburger Hochzeiten favorisierte und von uns praktizierte Intervalltraining war für Rudern, einem Kraft/Ausdauersport das falsche Training (besser als gar kein Training – klar).
Der Landarzt van Aaken aus Waldniel hatte das schon Anfang der Fünfziger nachgewiesen. Erst die Erfolge der Schweiz, vor allem aber der DDR zwangen zum Umdenken Richtung Langstreckentraining.
Das tut der Leistung von Kalli keinen Abbruch, ging ihm aber doch schräg runter.
Ja, so ehrlich warste.

——————————-

Sorry, der schöne Spruch ist mir glatt durchgeflutscht: “ Wir sind ja noch jung.“
Ist wohl die Bewerbung des Steuermann Sauer für die Nachfolge von Klaus Seibert bei Angie!?
In Ritzbüttel hätte diese Sentenz eines Steurmanns nach Abebben des homerischen Gelächters für ein mehrfaches “ in den Bach fliegen“
beim nächsten Regattasieg gesorgt.
Ein Peter Niehusen ist mir da denn doch lieber; ein excellenter Steuermann, fernab solcher Sprüche – machte anschließend eine mehr als erfolgreiche
Ruderkarriere. So gehts halt auch.

Wenn schon´n Spruch, dann dieser : „Wo liecht´n dit egentlich – Ratzeburg?“
– „Also im Moment 5 Sekunden vor Balin, wa!? “

Den ganzen gesettelten Renomiervereinen der Großstädte eine vor den Latz – darum ging´s auch.
Und um die daraus resultierenden Funktionäre. Die den Schuß nicht gehört hatten und noch vom Kaiser-Vierer träumten.

Bis auf einen. Dr. Walter Wülfing ! Er ist die weitere conditio sine qua non.
Generalbevollmächtigter von Continental-Deutschland, gran segnieur und Präsident des Deutschen Ruderverbandes.
„Dr. Walter“ begriff, was da im Busch war, griff zu und räumte alle Widerstände beiseite.
Ohne Dr. Walter wär die Ratzeburger Erfolgsstory nicht so gelaufen.
Einen Ruderverein gab es nämlich noch gar nicht. Die Ruderriege der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg hatte nicht die erforderlichen
Startrechte. So wurde recht unförmlich und im Handumdrehen die Hälfte der Lehrer „Vereinsmeier“ (“ Freddie, du machst den Vorsitz“ – und Block machte) und die Siegesserie des RRC als long seller story konnte beginnen.
——————-

ps Die Überschrift – bemüht!

Ich weiß, Mythen brauchen Legenden.
„Armkraft“ – aber wenn man schon eine Muskelgruppe, – kette ins Spiel bringen will – dann die Beinkraft.
Als Kalli die Boote und so auch die Rollschienen vermaß war im sofort klar: die kräftigste Muskulatur des Menschen wird gar nicht optimal auf die Kette gebracht!

So wurden die Rollschienen deutlich Richtung Stemmbrett verlängert und als Krafttraining Kniebeugen mit Hantel im Nacken – Kraftmaschinen baute später erstmals mein Bruder – eingeführt.
Zehnerserien mit 190 Pfund – die betroffenen Wirbel meckern heute noch vernehmlich.

Aber – ich weiß nicht über welchen Einerfahrer stand mal in der Zeitung: „Waden wie Papierkörbe und dazu passende Oberschenkel.“ Nich schön – aber schnell.
——————-
@von Andreas v. Gropper:Der Artikel spiegelt sehr gut die hohe Emotionalität rund um den Deutschlandachter wieder. Ende Juli erscheint die erste umfassende Biografie Karl Adams mit der man noch tiefer in das Phänomen Deutschlandachter eintauchen kann.

——————-
„Der Artikel spiegelt sehr gut die hohe Emotionalität rund um den Deutschlandachter wieder…“

als 69er (geboren) weiß er natürlich schwer Bescheid.
Jo, jo – bannig fixen Dutt bi de Klütenpann, kann liggers Kattenshiet in Düstern rüken.
——————–
@HASELBACH(->reiss dich mal am Riemen! Etwas viel Paddel, lässt so jemand nicht redigieren?
———————-

http://www.taz.de/Mythos-Deutschlandachter/!5089080/
ACHTERROMZIELEINLAUFromachtertraining
romachterlegendaere-ruder-burschen-v-l

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.