Nachruf Umberto Eco Der mit der unendlichen Neugier – Michael Braun

 

 

Was dieser Autor alles wusste! Und wie wenig snobistisch er dachte! Umberto Eco verband souverän Hoch- und Populärkultur.

Michael Braun – der lag so schön nah – wie die anderen so fern –
Hätt´s mir denken können. Fein.

Ok – mal über die Aufzählung ins/ans Holz des Regals – & Däh!
Im Wald der Fiktionen – passend – Neben Grasblätter von Walt Whitman –
Weiß der Deibel warum – & Nicht von einem der Kids weggefunden.
Kunststück – antiquarisch besorgt vom Alten zu Kafka &
Die Verratenen Vermächtnisse des anderen unendlich-geduldigen Milan Kundera.
Also – Sechs Streifzüge durch die Literatur: über das Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion. Wer – wenn nicht er – einer, der schon auch mal mit einem Fisch verreist & neben seinen bekannten 25+Festplatten
(„bin dann&dann in NY – Wenn Sie sie dann kopieren wollen?;).
Der Umschlag steckt (stecken geblieben?;) – bei klar –
Dem Modell-Leser & zu Das offene Kunstwerk – ah ja?? – & schnackeldidackel ~>
Da isser der „fiktive Leser“ – sein “ so deutscher“! Ariadne-Faden durch diese
So heilsam verwirrende wie amüsante Sammlung seiner Harvard-Vorlesungen (92/93).
Anstreichungen!? – ah ja? – ah, es ging u a.um Silvie – and all that lovely fine stuff – ff etc.

ff

Aber Alter – „Cera una volta ..“ haste ja schon gefunden – ok – ok – aber –
Der hier ist auch ganz wunderbar für deine buono viaggio –
Deine kleine naja nachsichtige Abrechnung mit Carolina Invernizio –
Die im 19.Jahrhundert “ ganze Generationen von Proletariern mit Geschichten
Wie u.a. “ auch – Die mörderische Herberge – „zum Träumen brachte.“
Geht nämlich so – deine öh Anmutung:-)
„Seien wir nicht zu streng mit der guten Carolina Invernizio.
Sie ahnte, daß Schnelligkeit eine große erzählerische Tugend ist,
aber sie hätte niemals wie Kafka anfangen können:
„Als Georg Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte,
fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“
Ihre Leser hätten sofort gefragt, wie und warum Gregor Samsa
ein Ungeziefer geworden war und was er am Tage zuvor gegessen hatte.
Andererseits berichtet Alfred Kazin, Thomas Mann habe
Einstein einmal einen Roman von Kafka geliehen und
Einstein habe ihn mit den Worten zurück gegeben:
“ Ich habe ihn nicht lesen können:
Der menschliche Geist ist nicht derart komplex…“

Da sind wir Bemühten der Ebene aber doch beruhigt –
Es ist also noch genug Gesprächsstoff für euch &
Eure weiteren Wege im Gepäck auf deinen Festplatten – fein.
Ergo nochmals – Buon viaggio – &
Danke.

 

http://www.taz.de/Nachruf-Umberto-Eco/!5276954/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.