Tja –  Exit&Anschlußverwendung – Ein echtes Propblemchen der Erlauchten

Tja –  Exit&Anschlußverwendung –
Ein echtes Propblemchen der Erlauchten – gewiß –

als da sind:
„. . Friedrich Merz heißt einer von ihnen, er war mal Fraktionschef. Roland Koch und Peter Müller, die Ministerpräsidenten von Hessen und dem Saarland, sind zwei weitere. Gut möglich, dass Hans-Peter Friedrich künftig gerne zu dieser erlauchten Gruppe gehören möchte..  .“

Tja wie könnte – so Hans-Peter sicher möchte – grad sein finaler Exit ussehe:
Ok – Bierdeckel hamm mer scho –
Als Frangke aach wohl eher Weindringker –
Is aber aach schon belegt mit Brüderles Rainer – des Opfer!
Halt mal – des isses doch für unseren gewieften Hans-Peter!
Doch doch – de hett doch amol promoviert – dooch – und hett´s anoch –
Zwangsvollstreckung in Kommanditanteile – hm spannend – aber
Des pascht scho – willige Vollstregger braachts ja aach amol, gell.
Un einen exIM hette se dort aach alang ni meh:
kurz – Hans-Peter Friedrich goes Karlsruhe und alles ist geritzt;
„Wir können verlangen – daß die dort ihre Arbeit machen -“
Mit diesem einzigen belegten zusammenhängenden Satz –
stehen Hans-Peter dort gewiß  alle Türe&Tore offe – aber Hallo!
Entsprechend den steuernden Kirchhof-Brüdern –
kann er zwanglos des  Asyl-&Ausländer-Dezernat
nunja – vorher´s Jackettle schließe, gelle – bittedanke –  bekleide;

Ok – vielleicht leicht überqualifiziert – gell? – aach wieder wahr.
Ja ja – des könnt sich noch zum Handikap aaswachse;
Na – Schaugmermal – des Jahr is ja ers fast am Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.