Praktizierte Nächstenliebe in Berlin Das Heilige auf der Straße -Philipp Gessler

Christian HerwartzFast 40 Jahre lang stand seine Wohnungstür in Berlin-Kreuzberg jedem offen. Der Jesuit Christian Herwartz wird jetzt etwas Neues anfangen.

BERLIN taz | Ist das etwa der liebe Gott? Jedenfalls sieht der Obdachlose so aus – lange weiße Haare, Vollbart, wallendes Hemd und eine weite Hose. Etwas irritierend ist der zackige Spiegel, der an einer Schnur um seinen Hals baumelt, die nackten Füße stecken in Badeschlappen. Er drückt auf die Klingel der „WG Herwartz“ am Eingang des Hauses Naunynstraße 60, gleich neben der Kneipe Der Trinkteufel in Berlin-Kreuzberg.

Die Tür öffnet sich, ohne Nachfrage. Im dritten Stock steht die Wohnungstür auf, verschiedene, meist nicht mehr ganz junge Menschen, tragen Tassen und Teller in das WG-Wohnzimmer. Es ist Samstagmorgen, und wie immer samstags zwischen halb zehn und halb zwölf, ist jeder, der mag, zu einem offenen Frühstück eingeladen. An der langen Holztafel, an der etwa 15 Leute sitzen, ist noch ein Platz frei, neben Christian Herwartz. Der liebe Gott neben dem Heiligen von Kreuzberg.

Dass Herwartz ein Heiliger von heute sein könnte, das hat Pater Klaus Mertes mal angedeutet, ebenfalls ein mutiger Jesuit, der als Rektor des Canisius-Kollegs vor sechs Jahren den Missbrauchsskandal in seinem Gymnasium aufdeckte – und damit die katholische Kirche im Innersten erschütterte. Aber was ist schon heilig?

Charme einer Studi-WG
Beim Samstagsfrühstück thront Christian Herwartz jedenfalls ein wenig wie ein Buddha in der Mitte der Tischrunde – wer kann, bringt etwas zum Essen mit. Seit 1978 lebt der Priester in Kreuzberg.

Hier siedelte sich seine kleine Jesuiten-Wohngemeinschaft an, die noch heute den gemütlich-schmuddeligen Charme einer Studenten-WG besitzt und aus zwei übereinanderliegenden Dreizimmerwohnungen besteht. An den Wänden Poster, die ein Ende der Abschiebungen von Flüchtlingen fordern. In der Küche hängt über der Spüle eine Postkarte: „Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu bauen.“ Eine Spülmaschine gibt es nicht.

Christian Herwartz ist inzwischen der letzte Jesuit in der WG, sein Schweizer Mitbruder Franz Keller war Anfang 2014 nach Jahrzehnten in der WG gestorben.

Niemand in der WG wird gefragt, woher er kommt und warum er da ist. „Das ist eine Polizeifrage“, sagt Christian Herwartz mit un­erwarteter Schärfe
Die WG ist über die Jahre eine Anlaufstelle für alle geworden, die eine Bleibe für eine oder auch mehrere Nächte brauchen. Wenn die Wohnung nicht voll belegt ist, darf jeder bleiben, so lange er will. Manche blieben Jahre. Menschen aus fast 70 Nationen haben auf diese Weise in der WG Herwartz eine zeitweilige Unterkunft gefunden.

In der Tradition der Arbeiterpriester
Niemand wird hier gefragt, woher er kommt und warum er da ist. „Das ist eine Polizeifrage“, sagt Herwartz mit unerwarteter Schärfe, die man anfangs seiner sanften Stimme gar nicht zugetraut hätte. Der Jesuit schläft in einem Siebenbettzimmer mit den Leuten, die sich gerade in der WG aufhalten. Seit Jahrzehnten macht er das so. Weltweit gesehen, sei das doch völlig normal, erklärt er – und wenn er mal Ruhe oder Privatsphäre braucht, geht er eben für ein Stündchen in den Park.

Christian Herwartz, 1943 in Stralsund geboren, ist ein massiger Mann mit Halbglatze und langem weißen Bart – die ideale Besetzung für eine Klosterbräuwerbung. Er trägt Pulli und Hose – nichts, was anzeigt, dass er Priester ist, nichts, was ihn von anderen unterscheidet.

Seit mehr als 40 Jahren ist er Jesuit, aber keiner der vergeistigten Sorte. Das sieht man an seinen Händen: Es sind große Arbeiterhände, und das ist kein Zufall, denn Jahrzehnte lang war Herwartz ein Arbeiter. Nach dem Abbruch der Schule ging er – sein Vater war im Krieg U-Boot-Kommandant – in Kiel auf eine Werft und lernte Dreher. Später holte er das Abitur nach und arbeitete ab 1975 für drei Jahre in Frankreich als Arbeiterpriester.

Das Tattoo
Arbeiterpriester gab und gibt es vor allem in Frankreich, denn während des Kriegs folgten katholische Priester den nach Deutschland verschleppten französischen Zwangsarbeitern, um ihnen beizustehen. Dass sie Priester waren, durfte niemand wissen – sonst drohte ihnen das KZ. Noch heute halten Arbeiterpriester ihre Weihe in der Regel verborgen, da ihnen Entlassung droht, wenn ihre priesterliche Funktion im Betrieb öffentlich wird. Sie gelten oft als Sozialisten und Interessenvertreter der Belegschaft.

Auch Herwartz hielt seine Identität als Arbeiterpriester bei Siemens in Berlin bis zum Jahr 2000 geheim – dann wurde er entlassen. Der Priester, der sich selbst als „68er“ bezeichnet und schon mit RAF-Leuten in Haft saß, sieht sich als Antikapitalist. Den Mauerfall etwa bezeichnet er als „feindliche Übernahme“ des Ostens: „Der Kapitalismus hat gesiegt.“ Das Äquivalent zum Auftrag Gottes an Mose, sein Volk aus Ägypten zu führen, wäre heute vielleicht: „Du sollst Deutschland aus dem Kapitalismus führen“, überlegt Herwartz. Mose ist eine wichtige Figur im Denken des Jesuiten: Den brennenden Dornbusch, in dem Mose Gott erkannte, hat Herwartz sich auf seinen linken Arm tätowieren lassen.

Das Nichtfragen nach dem Woher und Wohin seiner Gäste ist Prinzip in der Herwartz-WG. Denn für manche hätte sich die Polizei sicher interessiert. Herwartz deutet auf das Bild eines vielleicht zehnjährigen blonden Mädchens auf der gegenüberliegenden Wand: Das Mädchen kam hierher, nach vier Monaten auf der Straße, mit ihrem Vater – juristisch gesehen, war es eine Entführung. Die alkoholkranke Mutter der Kleinen sollte nicht wissen, wo sie waren. Dem Mädchen drohte, erzählt Herwartz, der Missbrauch durch ihren neuen Stiefvater. Der war wegen solcher Taten schon verurteilt worden. Missbrauch, Flüchtlinge, Obdachlosigkeit, Haft – in all den Jahren haben sich durch die Gäste in der Kreuzberger WG viele Konflikte in der Gesellschaft früh abgezeichnet, sagt Herwartz.

Von Camara bis Woelki
Und vieles ist zum Weinen. Das Mädchen, das von seinem Vater entführt worden war und in der WG lebte, ist mittlerweile tot. Gestorben bei einem Brand in der Wohnung ihrer Mutter, zu der sie nach zwei Monaten in der WG doch zurückkehren musste. Es ist eine traurige Wand, an dem das Bild des Mädchens hängt. Hier befinden sich die Fotos der Toten der WG. „Sie sind alle noch da“, sagt Herwartz beim Frühstück.

Die Toten sind willkommen, die Lebenden auch – selbst wenn es kirchliche Würdenträger sind. In der Kreuzberger WG-Küche saßen schon der vorherige und der jetzige Erzbischof von Berlin, Woelki und Koch – oder etwa der linke Befreiungstheologe und Erzbischof Dom Helder Camara aus Brasilien. Er war der erste Oberhirte, der die WG besuchte, betont Herwartz. Das passt. Denn der Jesuit hält nicht viel von der verfassten katholischen Kirche in Deutschland: Sie sei praktisch die einzige katholische Kirche weltweit, bei der Geld und Glaube verheiratet seien, sagt er. Die Kirchensteuer habe eben „ihre Folgen“, ergänzt er trocken, „ohne sie wären wir viel freier“.

Exerzitien und Reisen
An diesem Samstagmorgen findet das vorerst letzte Frühstück mit Herwartz statt, am Ende dieser Woche will er nach fast 40 Jahren aus der WG ausziehen. Die Samstagsfrühstücke gehen weiter, nur eben ohne ihn. Als sein Mitbruder Franz vor zwei Jahren starb, wurde ihm klar, dass nun ein Generationswechsel nötig wird. Was er danach macht? „Eine Idee habe ich noch nicht“, sagt Herwartz. Er wolle eine kleine Lesereise für sein neuestes Buch machen, Exerzitien geben und sich bei Leuten bedanken, die ihn über so viele Jahre begleitet hätten. Eine davon ist eine Freundin, die in der WG wohnte und nun einen Bauernhof in Süddeutschland hat – der Hof mit ein paar Kühen findet sich als kleines gemaltes Bild an einer Wand des Wohnzimmers. Es sieht nach Heimat aus.

Beim Frühstück taucht plötzlich Alain auf, ein schmächtiger, klappriger Mann, der gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Er war todkrank. Alain bricht fast die Stimme, als er sagt, er hätte doch noch einmal vorbeikommen wollen. Herwartz führt ihn mit seinen riesigen Händen fast zärtlich zu einem freien Stuhl. Um ihn aufzuheitern, singt ein indischer Gast mit eindrucksvoller Stimme am Frühstückstisch ein bengalisches Liebeslied. Niemand versteht ein Wort, alle verstehen alles.

Mit einigen Mitbrüdern hat Herwartz die interreligiösen „Straßenexerzitien“ entwickelt, die mittlerweile weltweit praktiziert werden. Ein Thema, über das er sich gerne auslässt. Die Idee dahinter ist, sich für diese geistigen Übungen nicht ein paar Tage lang in ein ruhiges Kloster mit Vollpension in einer idyllischen Landschaft zurückzuziehen. Sondern genau das Gegenteil zu versuchen: eine Meditation, eine Reflexion, vielleicht sogar das Erlebnis einer Gottesnähe im Lärm, im Dreck und im Elend der Großstadt zu suchen – etwa vor dem Abschiebegefängnis in Grünau, wo Herwartz mit anderen seit vielen Jahren gegen die deutsche Flüchtlingspolitik demonstriert und betet.

Das Fremde zulassen
In einem Aufsatz zum jüngsten von Christian Herwartz herausgegebenen Buch hat das Pater Mertes einmal so beschrieben: „Auf der Straße gibt es Gut und Böse, Begegnung und Gewalt. Die Gewaltverhältnisse, die die Armen auf die Straße drücken, wiederholen sich auf der Straße. Doch mittendrin kann ein Dornbusch brennen, der nicht verbrennt, mittendrin auf der Straße, wo alles offen liegt.“

Es gehe dabei darum, sagt Herwartz, wie Mose vor dem brennenden Dornbusch die Schuhe auszuziehen, was bedeutet: sich ungeschützt einzulassen auf den Ort oder die Begegnung, die fremd ist, aber heilig sein könnte. Herwartz sucht das Heilige auf der Straße. Er findet es in jedem Menschen.
————————-

Danke. Beeindruckend.
Feines Teil.
——————-
@JUSTIN TEIM(->Cooler Typ!

http://www.taz.de/!5292699/#bb_message_3361515

 

Einbrüche in Deutschland Mehr als 500.000.000 Euro Schaden

EINBRUCHTÜReswareinmal-aprilHausratsversicherer haben 2015 über eine halbe Milliarde Euro an Opfer von Einbrüchen ausgezahlt. Das ist die höchste Summe seit Anfang der 90er-Jahre.

Na Servus!

„… Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) will anschließend nähere Details präsentieren. Er fordert laut „Welt am Sonntag“ „mehr finanzielle Mittel für die Beratungsstellen der Polizei und eine noch bessere staatliche Unterstützung für den Einbau von Sicherheitstechnik“.…“

Klar – Kasse – statt Klasse!
Klassenkampf – that’s going on!

Einbruch ist kein Pappenstiel! Aufgesprengte Tür – Aber das –
Hörte de Nachbar – Ich – Klinik! Kacke!!

Schonn – aber auch Heinrich Zille – wa!
„Na – wie geht es denn deinem Bruder – dem Paul?“
„Ach dem – dem jehtet jut. Der hat grad wieder nen Laden uffgemacht!“
„Ach – versteht der denn was von Verkaufen?!“ „Aber doch nich so –
Frau Habekuss – doch mit dem Brecheisen!“
& remember ~>
Als in den 20ern die Reichsmark in den Keller – die  Arbeitslosenzahlen in die Höhe schnellten & Schilder  „Ich nehme jede Arbeit an“ das Straßenbild prägten –  Darüber erzählte ming Mouder04 als  Fürsorgerin im Roten Wedding von den  Kletter&Einbruchsspezialisten! Aber Hallo! Profis – durch die Bank!
„Na Jung –  was sollten die denn auch machen?  Ohne Arbeit – auch mal ohne Papiere! Verhungern?!!“

Ergo – Wer quer durch die etabliert-bürgerlichen Parteien & ihrer Politikaster – allerspätestens mit Hartz IV – et al – in geradezu krimineller Weise & sehenden Auges endgültig eine gespaltene  Gesellschaft installiert hat – Kann sich doch nicht wundern!! Daß der ständig wachsende Anteil der Abgehängten – klar – Zu den bewährten Mitteln greift!
kurz – Die via Banken Militär usw usf Milliarden-Verbrenner dürfen getrost –
Den Rand halten. Aber sowas von! Alles selbst serviert!
————————-
@WU(->Da klopft die Armut an. Mit Brecheisen.

http://www.taz.de/!5291691/#bb_message_3357019

Reaktion auf „russische Aggression“ USA verlegen Panzer nach Osteuropa

US Panzer in den Coleman BarracksDie USA planen die Verlegung einer Panzerbrigade nach Osteuropa. Konkrete Einsatzorte werden nicht genannt. Die Reaktion Russlands lässt nicht lange auf sich warten.

Geschätzter @Albrecht Pohlmann (&et al)
Mit „Wenn alles sitzen bliebe“ – &
der „Karawane den Hunden & dem Mond“ – Will ich Ihnen erst gar nicht kommen.
Aber TAZ¿¡ – mal anders gewendet ~>
Wenn bei den Grünen nur noch Christian Ströbele – & „selbstermannt“ via Direktmandat!! – einsam das Fähnlein der Kriegsgegner schwenkt
Dann ist kein Grund zur Rechtfertigung. Punkt!!
Den Hund – trefflich den anderen überlassen.
Sondern nüchtern zu konstatieren – Diese Lage spiegelt die taz dreist & mühelos. & Ende nicht in Sicht.
Diekmannisierung der taz by Klaus Theweleit! & Friede ist mit ihnen! &
Vorneweg – Die Renegaten – Die
exK-/AO-ler & sonstige Schrägschisser!
Einmal hirnvernagelter Kirchenersatz
Immer more & more from this!
Wiederkäuer – nur die Farbe wechselt! Die Reihe ist doch lang.
Stamokap-Schröder Schrägschiß-Antje & die exK-ler Trittin Kretschi et al.……bitte selber einsetzen – danke!
Kretschi tut gar Beede – für Angie!!
(Die wollte mit Dubbelju sogar Mitmarschiere im Irak!!)
Da verwundert als Dauerbasher & – pusher z.B. ein JAFJAF doch nicht wirklich – & andere adornieren dreist
Flankierend. So what! Mit Karl Kraus –
Gornet erst ignorieren.
kurz – locker bleiben;)
Alles andere trübt den Blick!
antworten
melden
KLAUSK
gestern, 10:33@LOWANDORDER „Kretschi tut gar Beede – für Angie!!“
Kretschischwäbisch: „Kretschi bähdad fihr Enschi.“

Und sonst?
Genial kommentiert, Lowandorder.
————–
😉 – Sie wissen doch – Schummel mich so durch;)
Wie im richtigen Leben;!¡)
—————————-

@TAGTEST(->

@APOKALYPTIKER „…breite Bretter vor’m Kopf sind gut für den allgemeinen Durchblick , ersparen einem den Optiker und Therapeuten .“

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Meine Zusatzempfehlung: Die Bretter bemalen mit Heiligenschein für Putin, umgeben von süßen Engeln, die rosenumrahmte Schildchen mit der Aufschrift „Nur Mitglieder der Partei ‚Die Linke‘ kommen ins Paradies“ hochhalten. Und am Rand vielleicht noch den Erzengel Michael mit dem Hinweis: „Paradies geschlossen für Schumatskys und US-Bots!“…;-)…
——————
sorry – aber Ihr Teakholzbrett -Stammt aber ganz offensichtlich – Aus dem Kalten Krieg! Jürgen Becker hat mal abschließend – Für Religionen (& ähnliche Vernageltheiten;) gesagt: „Daß is wie mit nem Haus – Ab & an – muß mal Renoviert werden!“ & so – Ihr hiesiges longselling Ritardando – …
kurz – Frohes Schaffen! Einfach wird das nicht!;))

@TAGTEST(->@LOWANDORDER Ich befürchte, Sie müssen in Bezug auf den Kalten Krieg seit der Putin’schen Aggressionspolitik in Osteuropa in Kategorien der Gegenwart denken.
Entsprechend schlage ich Ihnen unter Bezug auf Jürgen Becker vor, dass Sie erst einmal Ihr eigenes Haus argumentativ in Schuss bringen und den Status der Realitätsverweigerung verlassen…;-)…
—————–
Geit chlor – maln Test die Tage;) Wie sagte es ihr Vor- & Wiedergänger de Sandalinista „Nimm dein Brett & wandle;))“
Aber wissen schonn – „Das Auge sieht alles – Außer sich selbst!“ & Mit Mengzi – „Es gibt die Wirklichkeit – Das ist nicht zu bestreiten – Aber Wahrheiten – also
Meinungen über die Wirklichkeit – Gibt es unendlich viele!“
kurz – in aller Bescheidenheit – Always at your service!
——————-

Herr – wirf Hirn vom Himmel! Nach Raketen im Vorgarten -Panzer vor die Haustür! Friedensfürst Obama – Entstellt sich abschließend – Zur Kenntlichkeit!
kurz – Abgang ist überall!
————–
@GRAUZONE(->@LOWANDORDER „Ami, go home!“ hieß es früher mal – als es noch Leute gab, die sich nicht alles gefallen lassen wollten.
————–
@KLAUSK(->@GRAUZONE Die fühlten sich aber mehr als besetzte Kriegsverlierer, weniger als Befreite, und waren daher auch deutlich haselnussig eingefärbt.
————–
@SCHULLE UND STULLE(->Ist eine Brigade viel oder wenig? Gibt es irgendwie Vergleichswerte? Beispielsweise wieviel Kampffahrzeuge die US-Armee in Afghanistan nutzt oder damals in den beiden Irak-Kriegen.
——————-
Das beantwortet sich deutlich anders  – Als bei der Schwyzer Armee –
Denn da lautet die Frage bekanntlich –
„Wollen Sie einen Panzer¿ –  Oder alle zwei?!“

http://www.taz.de/!5291335/#bb_message_3356953
eastwood

 

Trauerfeier für Guido Westerwelle Letzter Abschied in Köln

Trauerfeier für Guido WesterwelleBei einem Gottesdienst haben viele Menschen des früheren Außenministers und FDP-Politikers Guido Westerwelle gedacht. Er starb im März an Krebs.

Du radelst in der Sonn vorbei –
Huch – was denn? so viel Polizei?
Welch scheene Leich ist auf Melaten
So schwerbewacht dahin geraten?
Na & erst am lecker Weindepot
Ein Studi sagt’s mir so nettadrett
„Westi! – Na der – war doch so nett!“ – &
Wichlaf sang „Nett sind sie alle –
Vorsicht Falle“ – „Gewiß – so so!“
Gewiß – Gewiß – de ahl Narziss;)

———–
Ja wie? – hab ich doch – Echo –
die Süße – oh – oh – oh –
Glatt vergessen – …gessen &
So – „War Narziß denn – Schön¿!“;)

(Wie immer liegt die Wahrheit –
Im Auge des Betrachters – &
Nicht – Im Spiegel!;)

http://www.taz.de/!5291663/#bb_message_3356985
http://blogs.taz.de/lottmann/2016/04/02/der-etwas-andere-nachruf-hans-dietrich-genscher-und-guido-westerwelle/
http://m.taz.de/!5113193;m/
Germany Foreign Minister

Ungarischer Literatur-Nobelpreisträger Imre Kertész gestorben

Imre KerteszDer ungarische Schriftsteller Imre Kertész starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren. Im Jahr 2002 erhielt der Auschwitz-Überlebende den Nobelpreis für Literatur.

In Verneigung vor einem großen Schriftsteller –
Einem Menschen – dem es wie wohl keinem zweiten –
Gelang – Schreiben oder Leben? – In sich und seinem Werk –
Lebendig zu vereinen.
Gute Reise – Imre Kertész

http://www.taz.de/!5291346/#bb_message_3356166

Satire über Erdoğan „Extra 3“ legt nochmal nach

Erdogan-Song bei NDR extra 3Am Mittwochabend macht sich das Satiremagazin „Extra 3“ über die Zurückhaltung der Bundesregierung lustig. Und über den türkischen Präsidenten Erdoğan.

Erdowi Erdowo Erdowahn –
Recep I. Tayyip Sultan
Angie – Ja wie?! – Ein Deal – Zuviel!
Wie war doch die Frage inne taz-kommune
paar Blätter nearby?
„Wer sieht denn noch extra 3¿!“
Na – Nich immer – aber
Immer öfter!
Danke & massel tov;)) &
Iyi şanslar devam -;))

http://www.taz.de/!5291321/#bb_message_3356122
Motivwagen für Mainzer Rosenmontagszug

Die Wahrheit Fiep, brumm, fiep – KRIKI

Gravitationswellen
Weltraumforschung: Nach der Entdeckung der Gravitationswellen bleibt ein Restgrummeln des Wackelpuddings namens Weltall.

„Sie fiepen, grummeln und brummen. Sterne, Schwarze Löcher und Galaxien hinterlassen akustische Spuren im All“, spratzelte Spiegel Online neulich. Einen kurzen Augenblick lang übertönte lautes Jubelgeschrei auf der Erde das Gefiepse und Gegrummel der Galaxien, die übermütige Gemeinde der Wellenforscher feierte nämlich den Nachweis von Gravitationswellen im All. Die neue Entdeckung ließ in der Kantine der FAZ „Raum und Zeit erzittern“. Gut gesagt, aber wie entstehen Gravitationswellen eigentlich?

Der MDR klärt uns kulinarisch bildhaft auf: „Wenn zwei Schwarze Löcher im Universum ineinanderstürzen, dann schwabbelt das Weltall wie ein Wackelpudding und alles wird abwechselnd gestaucht und gedehnt.“ Schönes Bild: das All als Götterspeise! Dazu gibt ’ s Vanillesauce aus der Milchstraße.

Auch beim Focus wackelt es: „Laut Einstein kann man sich die Raumzeit als ,flache Ebene‘ vorstellen, so ähnlich wie ein riesiges Trampolin. Das ganze Trampolin beginnt zu wackeln. Dieses Wackeln nennen die Physiker Gravitationswellen.“

Wellen wackeln im See
Beim Tagesspiegel breiten sich die Gravitationswellen nach der Kollision der Schwarzen Löcher wie auf einem See aus und „kräuseln die Raumzeit“. Das Kräuseln ist allerdings nur ein ganz schwaches Säuseln oder „auf Erden ein Hauch“ (Die Zeit). Und wie hört sich so ein Hauch an? Bei der Zeit hat es „Chirp“ gemacht, im Internet wird der Hauch als „Flupp“ (Bit.ly/Flupp) beschrieben. Es klingt aber eher wie „witt“ oder „tuwitt“.

Im Grunde ist „die Erde einfach zu laut“ (MDR) für ein vernünftiges Arbeiten der Forscher. Einer der stillen Helden, Professor Bernd Brügmann von der Physikalisch-Astronomischen Fakultät in Jena, sagt leise: „Auf der Erde wackelt und scheppert es ununterbrochen. In Hannover hören wir die Nordseewellen, die an den Strand schlagen.“ Wie soll man da vernünftig das All abhören? „Man sagt auch, die Amerikaner haben Probleme mit Holzfällern, wenn die gefällten Bäume auf den Boden fallen“, bricht es noch aus Brügmann heraus.

Erde ist einfach zu laut für ein vernünftiges Arbeiten der Weltraumforscher
Aber trotz fallender Bäume und Kurse, die Gravitationswellen wurden endlich gehört. Glück muss man haben, wenn man so eine vorbeilaufende Raumwelle hören will, und früh aufstehen muss man dazu auch. Um 5.51 Uhr New Yorker Zeit bemerkten unsere hellwachen Hannoveraner Forscher das Wackelpudding-Wellensignal. Da schliefen die faulen amerikanischen Frequenzforscher noch und sägten kräftig und störten so auch noch den Empfang der Frühaufsteher in Niedersachsen und anderswo.

Ein dicker Hammer schlägt die Wellen an
Doch um so einen direkten akustischen „Abdruck kosmischer Ereignisse in dem Gewebe der Raumzeit wahrzunehmen“(Rheinische Post), muss der „Hammer, der so eine Gravitationswelle anschlägt, richtig dick sein“, tönte N24. Selbst Thor würde mit seinem schweren Gerät nur ein kleines Klickern hervorrufen, es müssen schon „zwei Schwarze Löcher sein, die miteinander kollidieren“ (N24).

Können Löcher überhaupt miteinander kollidieren? Sollten sie nicht ineinander kollabieren? Schließlich stoßen sie ja nicht aufeinander, sondern ineinander. Da sind präzise Sprachforscher gefragt, die die Termini des Wackelpuddinguniversums in eine fest umrissene Form gießen können. Forscher, die das Ohr an den Gravitationswellen der Zeit haben, die „dem Universum einen eigenen Sound geben“(Rheinische Post). Einen Sound, den wir zum ersten Mal hören würden, wenn es nicht so verdammt laut wäre auf dieser Wackel-Schepper-Erde! Wenn doch endlich alle einmal einen winzigen Moment ruhig wären, vielleicht könnten wir das „Restgrummeln des Urknalls hören, das nach wie vor durch das All wabert.“ (Mitteldeutscher Rundfunk) Also seid mal eben alle still, / weil ich den Urknall hören will!

—————————-

Göttlich;))

Schon Paulchen Kemp als Götterbote Hermes (der Kaufleute&Diebe;) –
Auf Rollschuhen auf der flachen Ebene im Amphitryon
(=der doppelt Geplagte!;) unterwegs –
Rüttelte die Götterspeise – den kitaWackelpudding – empört – Waas?!
„Das – wagt ihr den Göttern anzubieten“ – & Tucho stellte in seiner soziologischen Psychologie der Löcher philosophisch-gravitätisch die Allentscheidende & gravierende Frage -nein hier nicht nach den Löchern im Käse – Nein – Was passiert – Wenn ein Loch Verschwindet? –
Setzt es sich ab in Die Materie – oder geht es – Achtung Gravitationswellen¿! –
Zu einem anderen Loch – Um ihm sein Leid zu klagen?! –
Denn – „Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist. Das Loch ist ein ewiger Kompagnon des Nichtlochs: Loch allein kommt nicht vor, so leid es mir tut. …Loch ist immer gut.…“
kurz – What a get on a gravy train;))
http://gutenberg.spi…-satiren-7810/6

@BONUS BONUS(->Wie auch immer zwei sich ineinander subtrahierende schwarze Löcher klingen, der Text hier, von Euch, klang sehr schön.

http://www.taz.de/!5287184/#bb_message_3355803
Gravitationswellen

Debatte Linksrutsch bei Labour Aufschrei der Eliten – Mathias Greffrath

Britain Chambers of Commerce
Erst der Aufstand der Basis brachte den radikalen Wandel bei der Labour Party. Was die Linke vom Kampf gegen den Parteiapparat lernen kann.

Lieber Mathias Greffrath –
Fein endlich wieder mal was
Handfestes von Ihnen zu lesen!
Etwas deutlicher hätte aber die Ausleuchtung des german Journaille
Schon ausfallen können – mehr Licht –
Auf dessen Leichenstarre im Reproduktionsmodus ohne kritisch-innovativen Impetus.
Nicht nur – aber auch da liegt der
Hase hier im Pfeffer – dieses Larmoyante Gedünkel du taz via Varoufakis et al – mal beispielhaft Herangezogen ~> die rollende
Stehende Null wird sich – gell¿ – was
Gefeixt haben!
But – Whats the matter?!
Unvergessen – live a tv –
Sie auch gesehen? –
Wie selbst ein Neil Kinnock dem interviewenden BBC-Journalisten das Micro ins Gesicht schleudert vor Wut –
So hatte der ihn an den Eiern –
Sein Parteifreund!;)
Dagegen Kleber et al – Gaahrp!!;) ~>
1000 Jahre Tote Hosen!

http://www.taz.de/!5287132/#bb_message_3355939

Erdoğan-Song in Satiresendung „Extra 3“ Erdowie, Erdowo, Erdoğan

44. Konferenz für Sicherheitspolitik MünchenDer Präsident ist sauer. Hier ein Grund für Erdoğans Ärger: der Text des Satiresongs aus „Extra 3“ in deutscher und türkischer Version.

Erdowie, Erdowo, Erdoğan

Er lebt auf großem Fuß
der Boss vom Bosporus

(Nachrichtensprecher:) Ein protziger Bau mit tausend Zimmern, errichtet ohne Baugenehmigung in einem Naturschutzgebiet

Bei Pressefreiheit kriegt er ’nen Hals
drum braucht er viele Schals
Ein Journalist, der was verfasst
das Erdoğan nicht passt
ist morgen schon im Knast
Redaktion wird dicht gemacht
er denkt nicht lange nach
und fährt mit Tränengas und Wasserwerfern durch die Nacht
Sei schön charmant, denn er hat dich in der Hand

Erdowie, Erdowo, Erdoğan

Die Zeit ist reif für sein großosmanisches Reich
Erdowie, Erdowo, Erdoğan
Gleiche Rechte für die Frauen
die werden auch verhauen

(Nachrichtensprecherin:) Die Polizei in Istanbul hat eine Demonstration zum Weltfrauentag gewaltsam aufgelöst

Ist das Wahlergebnis schlecht
das ruckelt er zurecht
Kurden hasst er wie die Pest
die bombardiert er auch viel lieber
als die Glaubensbrüder
drüben beim IS
Gib ihm dein Geld
er baut dir ein Flüchtlingszelt
Erdowie, Erdowo, Erdoğan
Sein Land ist reif
für’n EU-Beitritt, er pfeift auf Demokratie
Tschü mit ü sagt Erdoğan
und er reitet in den Sonnenuntergang

Erdowie, Erdowo, Erdoğan

Krallar gibi yaşıyor
Boğaz’ın patronu

(Haber spikeri:) Bin odalı gösterişli sarayını izin almadan

Bir koruma alanının ortasına yaptırdı
Basın özgürlüğü ona iyi gelmiyor
Bu yüzden birçok atkıya ihtiyaci var
Erdoğan’ın hoşuna gitmeyenleri yazan bir gazeteci
Yarın hapiste olabilir
Gazete kapatılır
Fazla düşünmesine gerek yok
O geceyi biber gazı ve tomalar’la geçirir
Sevimli ol, çünkü artık onun elindesin

Erdowie, Erdowo, Erdoğan
Yeni bir Osmanlı imparatorluğu için vakit geldi
Erdowie, Erdowo, Erdoğan
Kadınlara eşit haklar
Onlarda dayak yiyor

(Haber spikeri:) Dünya kadınlar gününde polis Istanbul’da

bir eylemi şiddetle dağıttı
Seçim sonuçları hoşuna gitmezse
Bir şekilde düzeltir
Kürtlerden nefret eder
Bu yüzden bombaları onlara atar, Daeş’teki kardeşlerine değil
Ona paranı ver
O sana güzel bir mülteci çadırı yaptırsın

Erdowie, Erdowo, Erdogan
Ülkesi hazır Avrupa Birliği için
Demokrasi’yi hiç takmaz
Veda eder Erdoğan ve atıyla günbatımına doğru gider

————————

Na – ein Glück – muß ich doch nicht zum Ohrenarzt –
Nach nochmaligem Abhören
„Erdowie Erdowo – ErdoWAHN…“
Nothing else!;()
Da könnt’s schreiben – egal schon –
Ne feine türkAlliteration;)))
————-
Das hat Red Marun schon beim Ziegelbrenner vorgemacht –
Nenn abgeschwächten Text  – Der Zensur & der kaisersultantreuen;))
Journaille zum beKakeln vorwerfen &
Dann die hardcore Fassung – vollrohr & Knochentrocken – Raushauen!
(Eh er als B. Traven alle Welt – An der Nase rumführte!;))
So geht das!;-D
—————–
@APOKALYPTIKER(->@LOWANDORDER He , alle mal herhören ! LO macht heute wieder ‚offene Tür‘ bei seiner Scheune voll altem Bildungsgerümpel . Bitte alte Klamotten anziehen : ziemlich staubig da !
————–
@KLAUSK(->@APOKALYPTIKER Das „alte Bildungsgerümpel“ steht jedenfalls auf solidem Grund, (so weit ich Ungebildeter dies überhaupt beurteilen kann).
Unbestreitbar origineller aufbereitet als das meiste Geschreibsel hier, meins eingeschlossen, ist es allemal.
—————
;)) – Na na – „solider Grund;))“
Mal nicht das eigene Licht unterscheffeln
Vom Rechtsverdrehen – mal abgesehn ~>
Pointilistischer Autodidakt -;)
kurz – ´n Opticker;) Im Grund.
——————
@GRAUZONE(->@APOKALYPTIKER Immerhin Bildung. Was haben denn die jungen Generationen diesbezüglich vorzuweisen? Stromlininegrechte Formatierung, marktkonform.
——————–
@H.G.S.(->@APOKALYPTIKER 😉 😉 !

————–
Wie sagte schon Grucho –
„Marx ist aber noch was älter!;) Und wann Sie nicht ah Ruh geben
Mahnen wir Warner-Brothers mal ab!“
kurz – Onkel auf Wahnfried;)
——————–
@APOKALYPTIKER(->@LOWANDORDER Och Gott , LO , … so ’n bemühtes , verschwurbelt unwitziges Könterchen .
Der olle Grucho schreibt sich übrigens Groucho , …oder sollte das auch einen Bezug haben , nur für Esoteriker ?
„Onkel auf Wahnfried“ ? LOL – er ver-wünscht mich ins Museum !? Immerhin : nicht in s e i n e Rümpelscheune :-)) …
———————
Groucho;) – & ich hoffe – Ihr Bart ist auch aufgemalt¿-;)
Aber es ist ja nicht Ihr Verdienst –
Daß Kalle Marx mit & mittels Fritze Engels so breitgefächert daherkommt – So geht die one-trick-pony-nr. in Ordnung – & immer gern gelesen -;)
Auf daß die Scheuer voll werde;))

http://www.taz.de/!5287127/#bb_message_3355674
Can Dundar, Erdem Gul